Ben Hur (2016)

Ben-Hur

Inhalt

Lange leben der jüdische Edelmann Ben Hur und sein römischer Adoptivbruder Messala im engen Familienverband. Nachdem Messala auf dem Schlachtfeld Karriere macht, und der Druck Roms auf Judäa unerträglich wird, intensivieren sich die Spannungen zwischen den Jugendfreunden. Als Ben Hur schuldlos in ein Attentat auf die römischen Besatzer verwickelt wird, verdammt Messala ihn zum Leben als Galeerensklave, wirft er die Familie Ben Hurs ins Verlies. Fünf Jahre später entkommt Ben Hur dem sicheren Tod und schwört, Rache an Messala zu nehmen.

Kritik

Timur Bekmambetovs Remake von William Wylers Klassiker von 1959 entfernt sich von der Film- und Romanvorlage, strafft diese erheblich, setzt neue Schwerpunkte. Die religiöse Rahmenhandlung verbindet sich, deutlich gekürzt, nicht organisch mit der zentralen Geschichte. Positiv ist jedoch, dass Andächtigkeit und Theatralik, so typisch für alte Bibelfilme, zumeist ausgeblendet bleiben. In emotionaler Wirkung und Intensität bleibt Bekmambetov hinter Wyler zurück, doch das Wagenrennen ist auch hier ein großes Spektakel.

Copyright © 2016 METRO-GOLDWYN-MAYER PICTURES INC. AND PARAMOUNT PICTURES CORPORATION ALL RIGHTS RESERVED.