Die Entdeckung der Unendlichkeit

The Theory of Everything

  • Großbritannien |
  • 2014 |
  • FSK 0 |
  • 118 Min.

Inhalt

Stephen studiert Physik in Cambridge. Sein Professor erkennt das Genie des jungen Mannes und fördert ihn. Auf einer Party lernt der etwas linkische Stephen Kunststudentin Jane kennen. Sie verlieben sich. Es könnte nicht besser für ihn laufen. Da wird ALS bei ihm diagnostiziert. Der Arzt schätzt seine Lebenserwartung auf wenige Jahre. Jane will ihre Liebe nicht aufgeben, ermutigt Stephen, mit seiner wissenschaftlichen Arbeit weiter zu machen. Sie heiraten, bekommen Kinder. De Krankheit zwingt ihn in den Rollstuhl.

Kritik

James Marsh, Regisseur der Oscar-prämierten Doku "Man on Wire", legt mit dem bewegenden und klassisch erzählten Drama seine bis dato kommerziellsten und aufwändigsten Film vor. Es ist kein reines Biopic über das Physikgenie, sondern erzählt die emotionale Geschichte einer Ehe und andauernden engen Freundschaft. Stark sind die Darstellerleistungen, einfallsreich die visuelle Aufbereitung (Kamera: Benoit Delhomme), die Wissenschaft ebenso wie Stimmung illustriert. Ein Film, der (auch mit Humor) unterhält, die Figuren und ihre Probleme aber ernst nimmt.

Copyright Film © 2014 UNIVERSAL STUDIOS. All Rights Reserved.