Ghost in the Shell 2 - Innocence

Innocence

Inhalt

Im Jahr 2033 beschäftigt die Polizei von Mega Tokio eine Serie von Gewalttaten, begangen von sogenannten Lustandroiden an ihren menschlichen Schöpfern und Nutzern. Zwei Cops, der jüngere von menschlicher Natur, der ältere, erfahrene ein Cyborg mit Resten menschlichen Lebens, gehen der Angelegenheit nach. Dabei treffen sie nicht nur auf suspekte Wissenschaftler und mehr neue Fragen als plausible Antworten, sondern auch auf Schritt und Tritt konkurrierende Agenten und/oder Leute, die sie umbringen wollen.

Kritik

In bester "Blade Runner"-Tradition steht die Form vor dem Inhalt und ist überhaupt die zentrale Attraktion im rauschhaft schön bebilderten Fantasy-Opus und würdigen Nachfolger des hochgelobten Animations- und Klangspektakels "Ghost in the Shell". Die Story passt allem pseudophilosophischen Klimbim zum trotz auf einen Buddy-Copmovie-Bierdeckel und wird im Sequel auch kaum besonders fortentwickelt. Und wenn demnächst solch titanische Wolkenkratzermeere die Welt umspannen sollen, müssen sie in Japan aber langsam anfangen zu bauen.

Copyright 2007 Universum Film GmbH