Harbinger Down - Das Grauen lauert im Eis

Harbinger Down

Inhalt

Drei Studenten chartern einen Krabbenkutter in Alaska, um Studien zu betreiben über die Folgen des Klimawandels am Beispiel des Weißwals. Dabei stoßen sie und die Besatzung des Kutters in der Beringsee auf das Wrack eines russischen Mondlandegerätes und entschließen sich, das Ding zu bergen und zu untersuchen. Bald darauf stellt sich heraus, dass die Mondsonde Spuren mutierten irdischen Lebens birgt, und dass der Kontakt mit dieser äußerst aggressiven Lebensform für den Menschen nicht unbedingt gesund ist...

Kritik

Der Krabbenkutter in der Beringsee erfreut sich seit geraumer Zeit medialer Beliebtheit im Reality-TV, und so ist es kaum verwunderlich, wenn mal jemand den neuesten Horrorfilm darauf spielen lässt. Regie (beim seinem ersten abendfüllenden Werk) führt ein Special-Effects-Mann, der von "Aliens" über "Tremors" bis zu "Starship Troopers" eigentlich bei jedem wichtigen Effekt-Ding dabei war, und das gibt die Richtung vor in diesem stimmungsvollen Horrortrip der Budgetklasse B.