Slow Food Story

Slow Food Story

  • Irland, Italien |
  • 2013 |
  • FSK 0 |
  • 73 Min.

Inhalt

Unser Essen muss immer mehr unseren Lebensstil widerspiegeln: schnell und möglichst unkompliziert. Calso Petrini, der Begründer der Slow-Food-Bewegung und Bestsellerautor, sieht dies als zivilisatorische Bedrohung an. In seinem Heimatort Bra bei Piemont entstand 1989 der Keim des Trends, der mittlerweile eine Gefolgschaft von 100.000 Befürwortern in rund 150 Ländern hat. Der Film begleitet den Alltag Petrinis und zeigt, was es bedeutet, beim Essen auf Genuss und Qualität zu achten und dabei ein Gesundheits- und Umweltbewusstsein zu pflegen.

Kritik

Eine Kampfansage an unsere Fast-Food-Kultur. Regisseur Stefano Sardo ist selbst Teil der Slow-Food-Bewegung und wirft dadurch einen subjektiven Blick auf die Thematik. Gleichzeitig wird das besonders innige Verhältnis der Italiener zum heimischen Essen deutlich, das Sardo an seiner eigenen Person spiegelt. So einleuchtend die Aussage des Films doch ist, so schwer ist es, den geforderten Lebensstil in die Tat umzusetzen - sowohl aus zeitlichen wie auch aus finanziellen Gründen. Dennoch: Die Message wird bei so sympathischen Protagonisten und italienischem Flair umso besser aufgenommen.