Eisheimat

Eisheimat

Genre:
Sprachen:
Deutsch

Inhalt

Nach dem Krieg 1949 herrschte in Deutschland nur mehr Verwüstung. Es fehlten die Männer zum Wiederaufbau, die zurückgelassenen Frauen waren mittellos. Da erschien in den norddeutschen Zeitungen eine Annonce des isländischen Bauernverbands: "Landarbeiterinnen gesucht". So machten sich 238 Frauen auf ins Ungewisse. Sechs betroffene Frauen, inzwischen jenseits der 80, erzählen in dieser Dokumentation, was der Aufbruch für sie bedeutete und wie sie den Neuanfang in einem fremden Land, das zuvor noch nie eine Massenzuwanderung verzeichnete, erlebt haben.

Kritik

Die Dokumentation von Heike Fink erzählt von einer einschneidenden menschlichen Erfahrung, die nicht nur durch den Verlust geliebter Menschen geprägt ist, sondern vom Verlust der Heimat im doppelten Sinne. Gleichzeitig wird an den Frauen klar, wie unterschiedlich dieses Thema jeweils verarbeitet wurde: Während die eine sich ganz und gar als Isländerin fühlt, ist die andere noch immer zerrissen zwischen zwei Kulturen - und die nächste gar von deutschem Nationalstolz erfüllt. Ein eindringlicher Film, der sein Publikum nachdenklich zurücklassen wird und einmal mehr hinterfragt, was Heimat bedeutet.

Copyright © 2014 mindjazz pictures. All Rights Reserved.
Audioqualität:
Dolby 5.1, Stereo
Dateigröße:
ca. 1,5 GB (SD)